SPD DAHME-SPREEWALD
Zu Hause im LDS.

„Man kann nicht oft genug DANKE sagen!“ - Tina Fischer zum Internationalen Tag des Ehrenamts am 5. Dezember

Seit gut 30 Jahren wird jedes Jahr am 05. Dezember der internationale Tag des Ehrenamts begangen. Er ist ein Gedenk- und Aktionstag zu Anerkennung und Ehrung des vielfältigen ehrenamtlichen Engagements in der Welt. „Die Vereine mit ihren viele Freiwilligen haben eine kaum zu ermessende gesellschaftliche Bedeutung für unser Land. Sie tragen zum Zusammenhalt und zur Integration der Gesellschaft bei und leisten oftmals auch ganz praktische Hilfe in Notlagen, für Bedürftige und Benachteiligte. Dafür kann man nicht oft genug Danke sagen!“ so die Landtagsabgeordnete Tina Fischer über die Bedeutung des Ehrenamts. Aus diesem Grund überreicht die Abgeordnete einmal monatlich ihren Blumenstrauß des Monats an einen Ehrenamtler bzw. eine Ehrenamtlerin in der Region. Auch der AWO-Kreisverband Dahme-Spreewald setzt einmal im Jahr ein Dankeszeichen und lädt zum Ehrenamtsempfang ein. „Gerade uns als AWO ist es ein wichtiges Anliegen, für das uneigennützige Engagement der vielen Ehrenamtler Danke zu sagen. Denn ihr Einsatz ist unverzichtbar und mit Geld nicht aufzuwiegen.“ so AWO-Kreischef Jürgen Mertner über die jährliche Ehrenamtsveranstaltung.

In Deutschland gibt es eine in Zahl und Vielfalt weit verbreitete Vereinskultur. Neben den 345.000 Vereinen im engeren Sinn existieren noch einmal rund 341.000 Vereinigungen, die nicht die Rechtsform eines eingetragenen Vereins zu besitzen. Von den circa 12 Mio. ehrenamtlich tätigen Menschen ist ungefähr die Hälfte in Freizeitvereinen und etwa ein Viertel im sozialen Bereich tätig. In Brandenburg engagiert sich etwa jeder Dritte ehrenamtlich – insgesamt also mehrere hunderttausend Menschen. Ob im Sportverein, im Heimatmuseum, bei der Feuerwehr oder im sozialen Bereich. Das freiwillige Engagement der Brandenburgerinnen und Brandenburger kennt kaum Grenzen. Auch vonseiten des Landes werden seit vielen Jahren die engagierten Ehrenamtlichen regelmäßig gewürdigt – z.B. im Rahmen der Landesauszeichnung „Ehrenamtler des Monats“ oder durch die gemeinsame Berlin-Brandenburger Ehrenamtskarte, mit der es jede Menge Vergünstigungen in beiden Ländern gibt.